Trenne dein /home

Bevor du Linux installierst neben Windows installierst

Wenn du mit Linux beginnst, benutze einfach den Installer deiner Distribution und nutze die empfohlenen Einstellungen. Dies ist am einfachsten und am sichersten. Zudem ist es noch wichtig, wenn du Dual-Boot mit Windows machst, dich mit dem Thema UEFI und Secure-Boot auseinander zu setzen. Da habe ich schon einige unabsichtliche Fehler gemacht, welche sich aber alle reparieren liesen. In aktuellen Installationen sollte man eigentlich auf nichts mehr achten müssen (hier ein Youtube Video als Beweis), da Windows 10 Rechner in der Regel mit UEFI und Secure Boot laufen.

Trenne dein /home Verzeichnis

Während der Standardinstallation werden alle “Bereiche” von Linux in eine Partition geschrieben. In Windowssprech wird alles in “C:” installiert. Das ist zunächst alles auch ok. Allerdings habe ich bereits zweimal die Vorteile einer eigenen home-Partition genossen. Einmal beim Umzug auf einen neuen Laptop und das zweite mal bei einem vermurksten Upgrade von Linux Mint 19 auf 20. Was bedeutet das nun genau. Wieder in Windowssprech installieren wir das Betriebssystem nach C: und alle unsere Daten, Dokumente, Bilder, etc. werden auf D: gespeichert. Am Anfang mag das merkwürdig erscheinen, jedoch wird der Vorteil schnell klar, wenn man besser versteht wie Linux arbeitet.

tl;dr “Alles ist in Dateien”

Linux speichert, anders als Windows, fast alles was Einstellungen uns Daten sind in Dateien/Ordnern im eigenen Benutzerverzeichnis. Ganz wichtig sind hier Einstellungen, da dies bedeutet, dass alle euren persönlichen Einstellungen und Daten in Programmen hier liegen. Als Beispiel nehmen wir mal Thunderbird. Alle Emails und Einstellungen werden in eurem Benutzerverzeichnis gespeichert. Wenn Ihr jetzt irgendwie euer System kaputt machen solltet, gibt es zwei Optionen.

  1. Alles ist auf der kaputten Partition? Dann müsstet Ihr ein Linux von USB starten und euer Home-Verzeichnis manuell sichern, alles neu Installieren und das Backup wieder einspielen.
  2. Wenn Ihr euer home Verzeichnis auf einer eigenen Partition habt, installiert Ihr Linux einfach neu (dies kann auch im Zuge eines normalen Upgrades von Nöten sein). Während der Installation könnt ihr dann einfach euer bestehendes home Verzeichnis wieder zuweisen. Linux installiert sich dann auf “C:” und berührt euer home Verzeichnis (D:) nicht, hängt es aber wieder korrekt ein. Wenn ihr jetzt Thunderbird installiert (oder es schon da ist) und Ihr es öffnet sind alle Emails und Einstellungen wie von Zauberhand wieder da. Dies funktioniert mindestens wenn Ihr die gleiche Softwareversion verwendet.

Zusammenfassung

Nutzt die Möglichkeiten und lest euch dazu ein bisschen ein. Ich empfehle wirklich mindestens die Trennung von home auf eine eigene Partition. Hierzu gibt es reichlich Tutorials und Videos. Wie geschrieben habe ich beim Linux Mint Upgrade die Version mit einem Clean Install auf 20 gemacht und zwei Benutzer auf einen Benutzer zusammengefasst. Alles einfach durch kopieren der Ordner. Dies zeigt die wirkliche Stärke von Linux und der Architektur. Ebenso lässt sich darauf die Backupstrategie aufbauen, da eigentlich nur euer Homeverzeichnis gesichert werden muss um den Verlust persönlicher Daten zu vermeiden. Natürlich macht es auch Sinn, den Linux Teil zu sichern um schneller ein System wieder herzustellen.

updatedupdated2020-11-082020-11-08